Führungswerkstatt

Unabhängig vom Unternehmen, von der hierarchischen Ebene oder der Berufsgruppe: Mitarbeiter haben immer die gleichen, unausgesprochenen Erwartungen an ihre Führungskraft. Diese sind weder in Arbeitsverträgen noch in Stellenbeschreibungen formuliert und haben nichts mit der fachlichen Qualifikation der Führungskraft zu tun. Dennoch existiert stillschweigend eine allgemeingültige Konvention. Führungskräfte müssen sie sehr genau kennen, um sie erfüllen zu können. Nur dann sind sie in den Augen ihrer Mitarbeiter gute Führungskräfte, denen sie vertrauen.

Teamtraining

Der Start des Teamtrainings könnte unter Umständen wie folgt aussehen:

Sie haben die Chance, einen großen Auftrag zu erhalten, von dem sie alle profitieren. Ihr potenzieller Auftraggeber will sich jedoch über zwei Tage einen Eindruck von der Performance Ihrer Abteilungen verschaffen. Der Maßstab für die Qualität Ihrer Arbeit soll die Anzahl der erreichten Punkte sein. Zwei Ihrer Mitbewerber haben das Projekt bereits absolviert und einen Benchmark gesetzt.

Der potenzielle Auftraggeber (der durch das BGM repräsentiert wird) stellt Ihnen Projekte zur Verfügung, mit deren erfolgreicher Abwicklung Sie „Punkte“ verdienen können.

BGM Services entscheiden über die jeweils erreichte Anzahl der „Punkte“. Besonderen Wert legt Ihr Auftraggeber darauf, wie Sie Ihre internen Prozesse organisieren und wie die Resultate erzielt werden. Wie z. B. die Team-Mitglieder zusammenarbeiten, mit welcher Motivation die Aktionen durchgeführt werden und natürlich, ob die Sicherheitshinweise und Regeln beachtet werden. Selbstverständlich wird er auch darauf achten, wie Sie mit der Messgröße Kunde/Markt umgehen (z. B. Kommunikation mit dem Auftraggeber etc.). Ferner spielen eine Rolle: Analyse, Auswertung und Ergebnissicherung.

Es liegt nun an Ihnen, den effizientesten Weg zu finden, sich nach Neigungen und Fähigkeiten Ihrer Teammitglieder zu organisieren und die Aufgaben in Angriff zu nehmen.

Sie als Projektmanagement-Team berufen nach ihrer Besprechung möglichst bald eine Kick-off-Veranstaltung ein, in der Sie Ihren Kollegen und Kolleginnen die Aufgabe erklären (Ihr Auftraggeber unterstützt sie dabei gerne, falls Sie dies wünschen) und das erste Projekt baldmöglichst in Angriff genommen wird. Die Bekanntgabe Ihres Gesamtergebnisses findet nach Beendigung des großen Abschlussprojektes des zweiten Tages statt.

Alles Gute und viel Spaß!

Medizinische Propädeutik

Für alle Nichtmediziner mit beruflichem Bezug zum Gesundheitswesen, zur Gesundheitswirtschaft oder Gesundheitspolitik haben wir die branchen- und berufsgruppenübergreifende Schulung „Medizinische Propädeutik“ konzipiert. Sie bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern handfeste Vorteile, denn sie ist

  • Umfassend
    21 zentrale Fach- und Wissensgebiete der Medizin werden im Überblick dargestellt.
  • Praxisorientiert
    Die Fachgebiete werden anhand der jeweils wichtigsten Diagnosen erläutert. Dabei wird u. a. auf Ursachen, Behandlung und Komplikationen eingegangen sowie auf spezielle Aspekte der Qualitätssicherung.
  • Interaktiv
    Der Seminarcharakter bietet vielfältige Möglichkeiten zum Austausch der Teilnehmenden untereinander und insbesondere für Fragen an die Referentinnen und Referenten während der Vorträge.
  • Kompetent
    Selbstverständlich referieren bei unserer Schulungsreihe ausschließlich namhafte und erfahrene Expertinnen und Experten.

Sie können sich hier anmelden.

Wirtschaftswissenschaftliche Propädeutik

Ziel ist die Vermittlung von Qualifikationen, die zur Führung von Organisationen im Gesundheitswesen befähigen und sich an den anstehenden Veränderungen des Gesundheitsmarktes orientieren. Insbesondere wird auf eine Verbindung von Theorie und Praxis Wert gelegt. Teilnehmende aus Diagnostik und Therapie sollen in die Lage versetzt werden, auf der Grundlage bereits vorhandener Berufserfahrung und der durch die Schulungen vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten eigenständig wirtschaftliche Probleme von Organisationen im Gesundheitswesen zu erkennen und einer Lösung zuzuführen. Dabei geht es auch um die Befähigung, eigenständig Wissen und Techniken zur Problemlösung weiterzuentwickeln.

Die Vermittlung von wirtschaftlichen Kenntnissen bezieht sich schwerpunktmäßig auf betriebswirtschaftliche Begrifflichkeiten, Theorien und Techniken, die zur Leitung von Organisationen im Gesundheitswesen notwendig sind. Wirtschaftliche Kenntnisse betreffen auch gesamtwirtschaftliche Elemente, welche die Einordnung des Gesundheitswesens als Wirtschaftssektor in einer Volkswirtschaft betreffen. Dies erscheint notwendig, da der Bereich des Gesundheitswesens (noch) überwiegend als staatliche Aufgabe verstanden wird. Ein Profilierungselement unserer Schulungen ist, dass die wirtschaftlichen Beziehungen und Abhängigkeiten der Einrichtungen des Gesundheitswesens aufgegriffen („Wertschöpfungskette“) und dazu die notwendigen Führungsfähigkeiten bereitgestellt werden.

Die Schulungen wenden sich bundesweit an Personen mit bereits vorhandener Berufserfahrung im Gesundheitswesen. Folgende Zielgruppen sollen angesprochen werden: Personen, die Leitungsfunktionen haben oder übernehmen werden aus dem Bereich der Gesundheitszentren sowie Einrichtungen, die in einer horizontalen oder vertikalen Verknüpfung mit diesen Zentren stehen und dazu fundierte wirtschaftliche Kenntnisse benötigen.